Sepp Rothwangl bei einer Lesung des Buches "Sternstunde 2000"
Sepp Rothwangl bei einer Lesung des Buches "Sternstunde 2000"



Sepp Rothwangl
CALENdeRsign
Erlengasse 12/26
A-8020 Graz
ÖSTERREICH
Tel/Fax: +43 316 913 529
Email
 

Webdesign: Max Hartmann source-factory.com graz/weiz

Biographie:

1. Sepp Rothwangl, geboren 1950 in Graz/Österreich, ist Waldbauer und stammt aus Wartberg im Mürztal. Er erlebte dort im hintersten Graben seiner elterlichen Wald- und Gastwirtschaft von klein auf die Gegensätze von städtischer Hochkultur und bäuerlicher Tradition. Von der Burgschauspielerin Hedwig Bleibtreu, die oft im Haus zu Gast war, bis zu den uralten, oft heidnischen Bräuchen der Bauern reichten die prägenden Eindrücke seiner Kindheit. Um das Gymnasium zu besuchen, verbrachte er die Jugend in einem Internat, wo ihm Abgründe und Höhen der katholischen Kirche bekannt wurden, aber auch die Werte griechischer und römischer Antike. Die Natur und die Menschen und das Wissen um die Vorgänge in beiden interessieren ihn stets. Die Zeit, wie der Mensch sie einteilt, sie berechnet und seit Beginn der Hochkulten verbringt und beschreibt, haben Sepp Rothwangl in den Bann gezogen. Kalender - vom Teufelstein, dem "Steirischen Stonehenge" bis zum "Countdown 2000" - sind sein Metier, und Astronomie von der Steinzeit bis heute sind für ihn Schlüssel für das Verständnis von Hochkulturen und Religionen.

2. Sepp Rothwangl erblickte fünfzig Jahre vor der Zeitenwende das Licht der Welt. Seine Kindheit verbrachte der jüngste dreier Brüder nach dem frühen Tod des Vaters vornehmlich in den elterlichen Wäldern der Mürztaler Heimat. Früh mußte er, um in Graz das Gymnasium besuchen zu können, das Elternhaus verlassen, doch familiäre Umstände verhinderten die Fortführung der Studien und banden Rothwangl an den elterlichen Betrieb, den er bis heute weiterführt. Beschäftigungen im Gastgewerbe und in der Pharmaindustrie sicherten dem erfinderisch tätigen Unterhalt und Kontakt mit der Außenwelt. Hatte er schon in der Jugend wachen Auges die Bräuche der Landbevölkerung beobachtet, galt bald sein besonderes Interesse der Beschäftigung mit dem "Teufelstein", einem prähistorischen Kalenderstein in den Fischbacher Alpen. Intensiv begann Sepp Rothwangl, sich mit Zeit, Zeitrechnung ,Astronomie und Mythen zu beschäftigen. Dabei ergaben sich neue, kontroversielle und spannende Sichtweisen. Das jahrelange Studium der Ärchäoastronomie, der Mythen und Überlieferungen und die Verknüpfung seiner Forschungsergebnisse mit der Realität des aufdämmernden Jahres 2000 ließen ihn sein besonderes Kalenderwerk ausarbeiten. Sie ermöglichen zudem Blicke in die Vergangenheit menschlicher Kultur und Zivilisation, wie sie nicht minder die Tür zur neuen Zeit und neuen Welt öffnen.
Berd Schmidt (Kronenzeitung)

Beruf:

Forstwirtschaft
Freier Autor und Schriftsteller
Geschäftsführer und Inhaber von CALENdeRsign GmbH, tätig im Bereich Vermarktung alten Kulturerbes, Archäoastronomie und Kalender

Publikationen:

STERNSTUNDE 2000. Der Countdown zum Jüngsten Tag. Einführendes Fachbuch über Archäoastronomie.
WIRKLICHT (V)ERZÄHLUNG ZUR ZEITENWENDE.
REPORT des internationalen interdisziplinären wissenschaftlichen Symposions über den Teufelstein (Mitherausgeber und Koordinator)
Diverse Artikel in einschlägigen Fachzeitschriften wie raum&zeit.
Referent bei Fachtagungen und Symposion wie NDV und Cosmomology.
Science Week 2001 Auszeichnung für Planetenweg "HIMMEL auf ERDEN"
Mitglied von HASTRO-List and CALENDR-List

Familie:

Derzeit allein lebend (geschieden), seit 18.11.2000 Großvater!
Kinder: zwei hübsche Töchter!
Heide, geboren 1976, studiert Umwelttechnologie in Montan Uni Leoben und hat ebenfall schon eine Tochter: Laura 
Elisabeth, geboren 1980, studiert BWL in Graz

Hobby, Freizeit und Lebenseinstellung:

Schifahren, Theater, Musik, Literatur, Archäoastronomie und Teufelstein, Waldarbeit, Schlaraffia , Humor;  ohne religiöses Bekenntnis.

Synonyme und Nicks:

CountDAWN
(Er)zähler (Graf) des Morgensgrauens am Jüngsten Tag.
Erzähler vom Teufelstein
Graf von Monte Antichristo
Waldsepp der Rothsohler, An der Pruggen (217)

Sepp Rothwangl als Teufel